Veränderungen der Psyche

Aus dem →Kurier-Interview mit Anwalt Mayer, Anwalt des Herrn F.:

Spricht eigentlich irgendetwas für den Angeklagten?
Seine schwere psychische Störung laut Gutachten ist ein Milderungsgrund. Es ist ein Unterschied, ob ein normaler Mensch so was macht oder jemand, der krank ist.

Deshalb empfiehlt die Gutachterin ja auch zusätzlich zur Strafe die Einweisung.
Haftstrafe heißt eingesperrt sein, Anhaltung heißt eingesperrt sein unter Medikamenten. So was will keiner, es verändert die Psyche.

______________

Aber klar doch: Veränderungen der Psyche will keiner. Egal wie krank einer ist. Will echt keiner. Und umgekehrt: Normale Haft verändert die Psyche nicht? Lieber eingesperrt ohne Medikamente zwecks unverfälschter Erhaltung der Psyche?

(Abgesehen davon, dass es sowieso Unsinn ist: Es bedeutet „eingesperrt sein unter Therapie“. „Therapie“ ist aber mehr als Medikamente.)

Advertisements

3 Responses to “Veränderungen der Psyche”


  1. 1 JL November 15, 2008 um 7:35

    wer so einen Verteidiger hat, der kann auf den Staatsanwalt fröhlich verzichten. Beste Grüße!

  2. 2 thewritingfranz November 16, 2008 um 0:26

    Die Unterbringung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher erfolgt:
    a) zum Schutz von uns
    b) zur Bearbeitung der Psyche des Verurteilten, damit er irgendwann einmal als geänderter, nichtgefährdender Mensch wieder freigelassen werden kann. Viele die dort hin geschickt werden, sehen ein, dass sie Hilfe brauchen und schlucken gerne Tabletten um ihre Psyche zu ändern und eines Tages wieder ein normales Leben führen zu können, was immer ein normales Leben ist.

    Die Berücksichtigung der Psyche erfolgt im Urteil auf der ebene der Schuld und verringert u.U. die Strafe. Der psychische Zustand ist aber juristisch gesprochen KEIN Milderungsgrund sondern u.U. ein Schuld- bzw. Strafbarkeitsaufhebungsgrund. Deshalb spricht man ja von verminderter Schuldfähigkeit.

    Laienhaft gesprochen hat aber Mayer Recht, laienhaft gesprochen. Aber nicht hinsichtlich der Behandlung.

  3. 3 krimi0krimi November 16, 2008 um 22:14

    So laienhaft hätte es aber auch nicht sein müssen. Wir kapieren es schon, wenn man uns etwas in einfachen Worten erklärt.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




November 2008
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: