ORF Bildungsfernsehn

Auf ORF 2 nennen sie eine Ärztin, die vor laufender Kamera Venen mit Laser behandelt oder verödet, →Venerologin. Die genannte Ärztin ist wohl „Fachärztin für Haut – und Geschlechtskrankheiten“, also unter anderem auch Venerologin, ansgesprochen war die Ärztin aber wohl als →Phlebologin. Da hat der ORF wohl einfach das Deutsche nach den Wortklang ins Medizinische übersetzt. Da muss ich einfach lästern. Wirklich.

Advertisements

29 Responses to “ORF Bildungsfernsehn”


  1. 1 thewritingfranz November 14, 2008 um 21:38

    Heissen hautärzteInnen nicht DermatologenInnen?

  2. 2 krimi0krimi November 14, 2008 um 22:16

    Schon. Eine Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten ist dann also eine Fachärztin für Dermatologie und Venerologie.

    Aber das Gebiet, das sich mit Venen beschäftigt, heißt Phlebologie, nicht Venerologie.

  3. 3 krimileser November 15, 2008 um 14:39

    Vielleicht ist der verantwortliche Redakteur podophil ?

  4. 5 krimi0krimi November 16, 2008 um 22:08

    Ein Podophiler ist einer, der Füße mag.
    Wie ein Lipophiler einer ist, der Fett mag.

    (Warnung: Zweiteres ist nur ein Wortspiel, bitte nicht bei der Millionenshow sagen!)

  5. 6 krimi0krimi November 16, 2008 um 22:12

    Lipophile Subtanzen sind fettlösliche Substanzen.

  6. 7 krimileser November 17, 2008 um 0:20

    Varizen (also das was da operiert wurde) treten üblicherweise am Bein auf und in einigen Gebieten Bayerns (vermutlich auch in Österreich) bezeichnet Fuß die gesamte Extremität.

  7. 8 Georg November 17, 2008 um 10:00

    In Baden auch: die „Fiaß“ gehen bis an den Rumpf oben.

  8. 9 krimi0krimi November 17, 2008 um 21:30

    Ja, sicher gehn die Fiaß bis an dem Rumpf?

    Gibt es etwa Regionen in der Welt, in denen das anders ist?

  9. 10 franz der unheimliche Goiserer November 17, 2008 um 21:50

    Ja, bei manchen gehen die Fiaß bis zum Boden.

    Aber gemeint war, dass der Arzt unter Füßen jenen Körperteil versteht, der von der Zehenspitze bis zum Knöchel reicht. Der Laie hingegen nennt diesen Teil zusammen mit Unter- und Oberschenkel insgesamt auch den Fuass.“Ich brach mir den Fuß“ kann sohin einen Bruch irgendwo in der gesamten Extremität, die vom Rumpf bis zum Boden reicht, bedeuten

  10. 11 krimi0krimi November 17, 2008 um 21:55

    Tiroler Ärzte verstehen unter Fuß aber auch jenen Körperteil, der von der Zehenspitze zum Knöchel reicht. Oder glaubst Du im Ernst, sie sagen: Sie ham sich das Bein brochn! Na, sie sagen: Sie ham sich den Fuaß brochn. Ein Bein hingegen ist in Tirol das, was man dem Hund füttert.

  11. 12 franz der Goiserer November 17, 2008 um 22:29

    Du hast mich nicht verstanden. Bitte noch einmal lesen. Ich zweifle eh nicht an der Klugheit von Tiroler Ärzten. Aber ein Bein ist das, was man dem Hund nicht hinhält, da beißt er von selber hinein, besonders bei Briefträgern.

  12. 13 krimileser November 18, 2008 um 7:54

    „Aber gemeint war, dass der Arzt unter Füßen jenen Körperteil versteht, der von der Zehenspitze bis zum Knöchel reicht. Der Laie hingegen nennt diesen Teil zusammen mit Unter- und Oberschenkel insgesamt auch den Fuass“

    Also, Laien aus dem norddeutschen Sprachraums verstehen unter Fuß das Teil zwischen Sohle und Knöchel.

  13. 14 Kluger Franz November 18, 2008 um 21:02

    dieses wird Karl Kraus zugeschrieben: Der größte Unterschied zwischen Österreichern und Deutschen ist die gemeinsame Sprache. Quod erat demonstrandum

  14. 15 krimileser November 19, 2008 um 15:00

    Ist möglicherweise eine Paraphrase des Satzes von Bernhard Shaw:

    „England and America are two countries separated by a common language.“

    Außerdem, lieber kluger Franz.

    Der Unterschied besteht, wie ich vielleicht auch andeutete, nicht zwischen Deutschland und Österreich, sondern zwischen dem alpinen und dem nicht-alpinen Bereich.

  15. 16 kluger Franz November 19, 2008 um 15:56

    Lieber Krimileser,
    Ich kenne sowohl die alpinen als auch die nichtalpinen Österreicher und bei beiden österreichischen Rassen versteht man unter Fuß alles, naja fast alles, was vom Rumpf bis zum Boden geht. Ich kenne aber auch die Norddeutschen durch Verwandtschaft und diese drücken sich präziser aus, verstehen also unter Fuß das was sich zwischen Zehe und Knöchel befindet. Ob der Knöchel dabei noch zum Fuß zählt, weiß ich nicht. Ansonsten sprechen sie vom Bein. Ich habe mir das Bein gebrochen bedeutet bei ihnen etwas anderes als ich habe mir den Fuß gebrochen, während in Österreich beides mit ich habe mir den Fuß gebrochen bezeichnet wird. Das ist wahrscheinlich oft schwierig für den untersuchenden Arzt. Da fällt mir auch ein Gstanzl über den Fuß ein:
    Wonn i zum tonzn geh
    tuat ma mei Fuass nit weh.
    wonn i oaweitn muass
    is gonz aus mit mein Fuass.

  16. 17 kluger Franz November 19, 2008 um 15:57

    Beim durchlesen obiger Zeilen fällt mir auf, dass man diese missverstehen könnte. Also zu Klarstellung: Auch beim Österreicher gehen nur die Füße vom Rumpf bis zum Boden, sonst nix.

  17. 18 krimi0krimi November 19, 2008 um 16:16

    Vielleicht sollte man eine neue soziologische Grenze einführen analog zum Weißwurstäquator und dem Röstigraben. Der Bein/Fuß-Bruch? Wobei „Bruch“ selbstredend ein geographischer Begriff ist und kein medizinischer.

  18. 19 kluger Franz November 19, 2008 um 17:50

    Guter Vorschlag.
    Aber wo ist der Röstigraben?

  19. 20 krimileser November 19, 2008 um 19:43

    nichtalpinen Österreicher

    Mein Fehler ! Ich habe Österreich kollektiv als alpin angesehen.

    Vielleicht aber auch nicht mein Fehler, wenn man in Wien das naturhistorische Museum besucht, findet (fand ?) man dort eine anthropologische Ausstellungen. In dunklen Räumen, mit vergilbten Exponaten, wollen sie uns in Ernst weiß machen, dass man die „Europiden“ noch in diverse kleinere Einheiten aufteilen kann, worauf man dann irgendwann auf den alpinen Typ trifft.

    Kulturell macht das ja vielleicht sogar ein wenig Sinn, mit den Bergen hat es aber nur bedingt zu tun, auch das oberbayerische Flachland, in dem ich wohne, gehört zum alpinen Kulturkreis.

  20. 21 krimi0krimi November 19, 2008 um 20:11

    Also, die Goiserer zu deren Einheit der kluge Franz zählt, glauben eigentlich, dass es sich schon im benachbarten Bad Ischl um eine gänzlich andere Einheit handelt. Wenn ich mir das recht überlege, sind Goiserer und Ischler im Prinzip nur durch eine gemeinsame Bein/Fußkultur verbunden.

  21. 22 krimi0krimi November 19, 2008 um 20:14

    Und heute gibt es Fußball Türkei gegen Österreich. Was beweist, dass der „alpine“ Sprachgebrauch logischer ist. Denn die Leute schießen ja mit der ganzen Extremität, die vom Boden bis zum Rumpf reicht. Dass einer vom Rumpf bis zum Knöchel bolzengrad steht und und beim schießen nur den Teil unterhalb des Knöchels bewegt, habe ich noch nie gesehen. Trotzdem heißt es Fußball und nicht Beinball und auch nicht Bein- und Fußball.

  22. 23 kluger Franz November 19, 2008 um 21:38

    Sie haben zu einem großen Teil Recht. Nur leider handelt es sich um österreichischen Fußball und unsere Stürmer bewegen tatsächlich seit 3 Spielen nur den Teil, der unterhalb des Knöchels liegt. So erkläre ich mir z.B. das ehrenvolle 1:1 gegen die hoch favorisierten Färöer. Ich werde aber ihren Tipp an unseren Nationalteamtrainer weitergeben. Wie war das? Ach ja, den ganzen Fuß vom Rumpf abwärts bewegen. Heute gegen die Türkei kämpfen wir aber noch mit dem Teilfuß.

  23. 24 kluger Franz November 19, 2008 um 21:45

    Mit einem Ischler verbindet mich fußmäßig gesehen nur ein Tritt in den Dings.
    Ischlabuam riegelts enk
    Goisra Buam priegln enk
    Neman enk d’Menscha weg
    und es hobts an Dreck.
    Das ist ein uraltes Kriegsgstanzl, vorzüglich gesungen bei Fußballspielen gegen Ischl.

    Ob sich ein oberbayrischer Flachlandler als alpin bezeichnen lässt, daran habe ich leicht Zweifel. Das wäre, wie wenn man einen Wiener zum Bergmenschen erhöht.

    Es gibt aber noch eine andere Einteilung in Österreich, die Biertrinker und die Weintrinker. Wobei sich die Biertrinkerrasse eher im alpinen Bereich aufhält, die Weintrinker sich aber im flachen Land links und rechts der Donau, im Burgenland und in der Südsteiermark angesiedelt haben.

  24. 25 kluger Franz November 19, 2008 um 21:46

    Und wo ist der Röstigraben?

  25. 26 krimi0krimi November 19, 2008 um 22:05

    Ich glaube, entlang der Saane. Was um einiges präziser wäre als der Bein/Fuß-Bruch.

    Genaueres weiß zum Beispiel das →Swissblog oder auch die →Zeit.

  26. 27 kluger Franz November 19, 2008 um 22:38

    3:1 für die Türken. Österreicher spielen mit Fuß, wie oben geschildert.
    Neues auf meiner Seite.
    Die Saane kenne ich nicht. Meinst Du die Sahne oder die Saale vielleicht?

  27. 28 krimi0krimi November 19, 2008 um 22:49

    Nein, die Saane.

    Ivanschitz schießt mit linkem Fuß, hat der Sprecher grad gesagt.

  28. 29 kluger Franz November 20, 2008 um 19:38

    4:2 ist es ausgegangen. Für die Türkei. Eine Schande! Ich will Nationaltrainer werden, da ruft mich auch öfter wer an.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




November 2008
M D M D F S S
« Okt   Dez »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: