Medicalblogs – One Week After

Letzte Woche habe ich hier ja auf das ganz neu gestartete Medizin Metablog →Medicalblogs hingewiesen. Gestartet mit ganzen drei Blogs. Heute sind es bereits neunzehn und ich habe es mir schon zur Gewohnheit gemacht, regelmäßig hineinzuschauen. Erstens, um die Beträge zu überfliegen, immerhin sind auch zwei →meiner →Lieblingsärztinnenblogs dabei. Und dann natürlich auch um Neues zu entdecken. Zum Beispiel die emsig bloggende Apothekerin „→Pharmama“ aus der Schweiz, die mit Artikeln wie „→Kapselprobleme“ und „→Dosierungsanweisung“ einen Ehrenplatz in der Rubrik „wundersame Kunden“ verdiente, würde es sie denn geben.

Ich bin schon gespannt was da kommt. Noch ist für mich nicht erkennbar, wohin der Weg führt.

Das habe ich vor gut einer Woche geschrieben und befürchtet, dass es da zu ernst und zu medizinisch zugehen könnte, wenn nur „Informationsblogs“ berücksichtigt werden, denn viele der von ÄrztInnen geschriebenen Blogs sind das nicht. Sie sind eher Karikaturen eines unerträglichen Arbeitsalltags und ich mag diese Blogs: Man kann sich als Ärztin damit identifizieren und sagen: „Jawohl, anderen geht es auch nicht besser“. Oder, da es mir momentan ziemlich gut geht: „Bin ich froh, dass diese Zeiten vorbei sind“. Und man kann drüber lachen. Und PatientInnen schauen, soviel ich weiß, sowieso gerne einmal hinter die Kulissen.

Jetzt hat beides Platz gefunden bei Medicalblogs: Lustige Sumperblogs genauso wie das liebevoll gestaltete Informationsblog von →“Dr. Günther Schütte“, das sogar „→HONcode“ zertifiziert ist. Dieses Zertifikat bekommen nur Seiten, die einen Verhaltenskodex einhalten, der Punkte wie „Untermauerung von Behauptungen bezüglich Nutzen und Effizienz“ oder „Transparenz“ beinhalten. Oder das kritische Blog „→Stationäre Aufnahme“, das durch die →Demontage von Gesundheitspapst Hademar Bankhofer in die →Schlagzeilen geraten ist.

Schlagzeilen machte aber auch ein Herr Gerd Hamer, nämlich als 1995 die Eltern der an einem Wilms-Tumor erkrankten Olivia nach Spanien flüchteten, um ihr Kind vor der Schulmedizin in Sicherheit zu bringen und nach Hamerschen Methoden behandeln zu lassen. Das Mädchen wurde dann übrigens doch mit konventioneller Medizin behandelt und ist heute erwachsen. Jetzt gibt es viel Hin- und Her um Herrn Hamer und kaum eine Seite im Netz, die nicht sehr emotional aufgeladen ist. Eine, die relativ unaufgeregt ist, gehört der „→Deutschen Krebsgesellschaft“. Natürlich argumentieren die Leute dort von einem schulmedizinischen Standpunkt aus, aber dass Herrn Hamer die ärztliche Approbation widerrufen wurde und dass er mehrmals wegen „illegaler Ausübung ärztlicher Tätigkeit“ verurteilt wurde und im Gefängnis saß, sind immerhin nachprüfbare Tatsachen.

Wie auch immer: Über derartige Sätze kann man sich selber ein Bild machen:

Jede Sinnvolle Biologische Sonderprogramm (SBS) entsteht mit einem DHS (Dirk-Hamer-Syndrom), d.h. mit einem allerschwersten, hochakut- dramatischen und isolativen Konflikt-Erlebnisschock, gleichzeitig bzw. auf 3 Ebenen: in der Psyche, im Gehirn und am Organ.*

Hamer meint nämlich, zusammengefasst, dass jede Krebserkrankung durch einen psychischen Schock entstehe, der sich im Gehirn einprogrammiere und als „Hamerscher Herd“ im CT sichtbar werde. Die Therapiemethoden sind einigermaßen unkonventionell. Ein Auszug:

Auf dem Höhepunkt der Heilungsphase sehen wir die epileptische Krise. Die epilept. Krise ist ein Vorgang, den Mutter Natur seit Jahrmillionen eingeübt hat. Der Patient erlebt nämlich mitten in der Heilungsphase nochmals ein physiologisches Konfliktrezidiv, d.h. jedem Patient tritt nochmal kurzfristig sein Konflikt vor Augen, was zur Folge hat, daß er ganz kurz in die Stressphase hineingerät, kalte Hände bekommt, zentralisiert ist, mit kaltem Schweiß, und alle Symptome der Konfliktaktivität für eine kurze Zeit wieder erlebt. Sinn und Zweck ist, daß das Hirnoedem ausgepreßt und ausge- schieden werden soll und der Patient wieder zur Normalität zurückkehrt.
Das, was wir normalerweise einen epileptischen Krampfanfall mit Muskel- krämpfen nennen, ist nur eine spezielle Form der epilept. Krise, nämlich nach Lösung eines motorischen Konfliktes.
**

Bitte, das ist nicht einmal esoterisches Geschwurbel, sondern nur noch Geschwurbel, das hat nicht einmal mehr mit Esoterik etwas zu tun. Nun könnte man noch sagen: „Möge ein Jeder nach seiner Faςon glücklich werden“. Aber Hamer hält alle Medizin, die nicht die seine ist, für gefährlich und rät seinen PatientInnen davon ab. Und wer mag sich nicht lieber von Einem behandeln lassen, der die Heilung verspricht als von einer Schulmedizin, deren Sache Versprechungen gar nicht sind. Laut der deutschen Krebshilfe sind Todesfälle aus Hamerscher Exklusivbehandlung bestens dokumentiert. Das, liebe Leute von Medicalblogs, ist einfach unseriös.

Und deshalb wundert es mich schon, wenn der „Deutschen Germanischen Medizin“***, wie Hamers Lehre heißt und Leuten, die ihn einigermaßen →unreflektiert in einen kuriosen Zusammenhang stellen und empfehlen, auf Medicalblogs ein Podium geboten wird. Mich wundert auch, dass sich die kritischen Geister, die sich auf den anderen beteiligten Blogs umtun, nicht daran stören, mit Hamerschen Jüngern in einem Teich zu schwimmen.

Was ist das jetzt, Medicalblogs nach einer Woche? Ich würde es so beschreiben: „Ein Sammelsurium unterschiedlichster Blogs, die irgendwie mit der Vorsilbe „Med“ verbunden sind, vom zertifizierten Informationsblog bis zum abenteuerlichsten Geschwurbel – alles unter einem Dach.“ Irgendwie schmuddelig. Und schade, irgendwie.

_______________________

* Aus dem „ersten biologischen Naturgesetz“ der eisernen Regel des Krebses von Dirk Hamer, http://www.neue-medizin.de/, (wird nicht verlinkt, um die Seite nicht auch noch bei Google zu befördern, hier herrscht immerhin Pagerank)

** Quelle: http://www.neue-medizin.de/

*** Auf Medicalblogs: http://www.gnm-info.de/ (ebenfalls absichtlich hier nicht verlinkt)

Advertisements

9 Responses to “Medicalblogs – One Week After”


  1. 1 MedicalBlogs.de September 5, 2008 um 17:23

    Vielen Dank für Ihren Hinweis.

    Medicalblogs soll natürlich keine Plattform für fragwürdige medizinsche Theorien sein, die anerkannte medizinische Behandlungsmethoden als falsch und katastrophal diskredditiert.Dies bezieht sich insbesondere auf die Aussagen von Dr. Hamer, dass Chemotherapie, Bestrahlungen und auch Morphium bei einer Krebsbehandlung kategorisch ausgeschlossen werden und dem Patienten immer schaden.

    Bei einer kurzen Überprüfung der Seite sah es nach einem interessanten medizinischen Blog mit kontroversen Denkansätzen aus.

    Die Seite wird mit sofortiger Wirkung entfernt.

  2. 2 krimi.krimi September 5, 2008 um 17:44

    Das ist doch eine schnelle Reaktion!

  3. 3 krimileser September 6, 2008 um 16:45

    Vielleicht „Gesundheitspapst“ Hademar Bankhofer ?

  4. 4 Hypnosekroete September 7, 2008 um 21:13

    Mönsch…
    Danke für die Blumen :D

    *rotwerd*

    hypno

  5. 5 skhor September 19, 2008 um 21:59

    Hey, hast aber genau gelesen. Ich hab hingegen doch einiges schnell als langweilig weggeklickt.

  6. 6 skhor September 19, 2008 um 22:02

    Meintest Du eigentlich das Krebscafe? Das steht noch im Portal („Das ist doch eine schnelle Reaktion!“)

  7. 7 krimi0krimi September 19, 2008 um 22:55

    Hallo!

    nein, ich habe die Seite http://www.neue-medizin.de/ gemeint, die wurde binnen kürzester Zeit entfernt.

    Das ist eine reine Hamer-Werbeseite.

    Auf das Krebscafé habe ich verlinkt, weil es mit den Hamerschen Lehren bisweilen etwas unkritisch umgeht, beziehungsweise Wissenschaftler und Hamer einträchtig nebeneinander stellt, ohne das zu gewichten oder auf eine gewisse Problematik hinzuweisen. Ich meine: Beim Artikel, auf den ich verlinkt habe, reden sie im Aufmacher über psychosomatische Medizin, was ja ein anerkannter medizinischer Bereich samt zugehöriger Forschung ist, dann zitiert er Wissenschaftler und in den Literaturtipps empfiehlt er Hamer. Das geht echt nicht. Vielleicht bin ich da etwas empfindlich, weil es momentan grad mein eigenes Hauptgebiet ist. Wenn man mich fragt, hat psychosomatische Medizin aber schon absolut gar nix mit Hamer zu tun und über Krebs und Psyche wurde so viel von kompetenten Leuten geschrieben, dass es nicht sein kann, dass einem nur Hamer als Literatur einfällt.

    Dass dem Krebscafé das nicht auffällt, habe ich mit unreflektiert gemeint. Aber ich denke, das Krebscafé ist mehr unbedarft, wirkliche Hamer-Verfechter sind das nicht. Es schaut mehr so aus, als sammelten sie halt alles zusammen, was zum Thema „Krebs“ passt. Sie deshalb zu löschen fände ich auch ein bisschen überzogen, wenn die Krebscaféler drüber nachdenken wollten, wär‘ es aber sicher kein Fehler.

    Ich lese aber auch lang nicht alles.

  8. 8 Pharmama September 20, 2008 um 9:30

    Danke für die Blumen! (die emsig bloggende Apothekerin) :-)

  9. 9 Krebscafe September 25, 2010 um 8:58

    Hallo, vielen Dank für die Kritik. Ich habe meine Position bzgl. Hamer und der neuen Medizin mittlerweile überdacht und kann einige der vergangenen Beiträge im KC so nicht mehr stehen lassen. Ich habe daher sämtliche Hamer- und Neue Medizin-Bezüge gelöscht. Sollte jemand wider Erwarten noch was dazu finden, würde ich mich über eine Nachricht per Email freuen.

    Danke
    Das Krebscafe


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




September 2008
M D M D F S S
« Aug   Okt »
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: