Pause von der Pause – Medblogs.de

Ergänzung vom 27.8.2008: Nach einem Hinweis von Dr. Cvachovec (siehe die Kommentare), dass dieses Verzeichnis ohne zu fragen ganze Artikel übernimmt und das sogar von Leuten, die sich gar nicht angemeldet haben, streiche ich meine freudige Ankündigung wieder durch. Außerdem lerne ich daraus erstens, dass man mit Vorschusslorbeeren vorsichtig sein sollte und zweitens, dass man Pausen niemals unterbrechen sollte.

Da ich mich durchaus als Teil der Medizinblogs-Vernetzungsbemühungen sehe, fühle ich mich schon wieder aufgefordert, meine →Pause zu unterbrechen.

Seit gestern anscheinend gibt es →Medblogs.de, einen „Webkatalog deutsprachiger Medizin-Blogs“. Gegründet wurde das Verzeichnis von Hans Kolpak aus Viersen und es ist seinem Alter gemäß noch fast leer. Was soll man da sagen? Wer gefunden werden will, hat – so scheint es – demnächst die besten Möglichkeiten.

Gefunden via Link hierher.

Advertisements

13 Responses to “Pause von der Pause – Medblogs.de”


  1. 1 krimi0krimi August 26, 2008 um 14:52

    Also, die – noch leeren – Kategorien sind schon einmal beeindruckend:

    „Augenheikunde beim Pferd“
    „Einheimisches Wild“
    „Delegierte Psychotherapie“
    „Tierärztliche Bestandsbetreuung und Qualitätssicherung im Erzeugerbetrieb – Schwein“
    „Sachkunde-für-dosisintensive-Untersuchungen-und-therapeutische-Eingriffe-in-der-Angiologie“
    „Endoscopisch retrograde Chonangiopankreatikographie (ERCP)“

    Da hat viel Platz.

  2. 2 thewritingfranz August 26, 2008 um 22:37

    Pause – Pause von der Pause – Rücktritt von der Pausenpause.
    DU BIST JÖRG HAIDER und gibst dich als Ärztin aus!

  3. 3 krimi0krimi August 26, 2008 um 22:52

    Genau! Ich werde Bundeskanzler!

  4. 4 Michael Cvachovec August 27, 2008 um 21:28

    Hallo krimi0krimi!

    Ich versuche gerade mich aus dem Verzeichnis, in welches ich mich garnicht eingetragen hatte, wieder löschen lassen.
    Begründung:
    Hier werden ohne Zustimmung komplette Artikel veröffentlicht und dann auch noch maskiert verlinkt.

    Ich war stets ein Freund davon, dass mein Content auch meiner bleibt.

    Viel Grüße
    Michael

  5. 5 krimi.krimi August 27, 2008 um 22:18

    Hallo,

    danke für den Hinweis. Dann tut es mir natürlich Leid, dass ich es hier mit so vielen Vorschusslorbeeren angekündigt habe.

    Dass ohne Zustimmung komplette Artikel übernommen werden, ist natürlich nicht in Ordnung. Vom Prinzip her und von Google her, das ist ja dann der berühmte „Double Content“. Ich konnte mich gerade davon überzeugen(der Artikel wurde inzwischen gelöscht).

    Maskierte Verlinkungen kann ich nicht nachvollziehen, da fehlt mir das technische Wissen. Was bringt das? Warum macht das jemand?

    Ich bringe jedenfalls oben einen Hinweis an.

    Viele Grüße
    Margit

  6. 6 Matthias August 28, 2008 um 1:06

    Bei dem Metablog Medicalblogs werden nur Zusammenfassungen von Artikeln aus Blogs eingestellt. Desweiteren wurde überall eine Einwilligung der Blogbetreiber bekundet.

    Inzwischen sind schon 10 Blogs auf http://www.medicalblogs.de gelistet.

  7. 7 krimi.krimi August 28, 2008 um 7:55

    Ja, aber dafür habe ich eigentlich genug Werbung gemacht. Hier und durch unfreiwillig Komik andernorts. Es gefällt mir eh sehr gut.

  8. 8 Hans Kolpak August 28, 2008 um 8:40

    Welch ein Getöse um nichts!

    pi’s kleine Linklehre http://piology.org/dsr/linklehre.html

    auszugsweise zitiert: „Ein Link ist nichts weiter als ein Verweis auf eine andere Quelle, nichts anderes als eine Literaturangabe. Häufige Beispiele, bei denen „gegen Links vorgegangen“ wird, haben gar nicht den Link selbst im Blickfeld; es geht vielmehr um den Kontext.

    So kann man sich durch geeignete Formulierungen eine fremde (verlinkte) Aussage zueigen machen oder aber die verlinkte Aussage in einen falschen (z.B. herabwürdigenden) Kontext stellen. Klarerweise kann derartiges straf- oder zivilrechtlich verfolgt werden. Der Link selbst hingegen ist einwandfrei.

    Gelegentlich meinen Leute, die sich im Netz überhaupt nicht auskennen, dass man eine Erlaubnis bräuchte, um eine fremde Seite zu verlinken. Das ist nicht nur völlig inpraktikabel, es ist auch unsinnig.

    Wie dargestellt, sind derartige Links systemimmanent und verkehrsüblich. Wer also seine Seiten ins Web stellt, erkennt diese Prinzipien konkludent an.“

  9. 9 krimi0krimi August 28, 2008 um 11:46

    Sehr geehrter Herr Kolpak. Wenn ich Herrn Dr. Cvachovec richtig verstehe, beschwert er sich erstens darüber, dass ein kompletter Artikel übernommen wurde und zweitens über die Art der Verlinkung.

    Dass die Übernahme von Inhalten systemimmanent und verkehrsüblich ist, geht auch aus pi’s kleiner Linklehre nicht hervor. Und ich kenne mich in Netz gut genug aus um zu wissen, dass dies auch bei Webkatalogen nicht verkehrsüblich und systemimmanent ist.

    Wenn Sie schon da sind, könnten Sie aber auch gleich erklären, was es mit diesen maskierten Links auf sich hat.

  10. 10 thewritingfranz August 28, 2008 um 19:31

    Ein sehr kompliziertes Rechtsgebiet. An sich gehe ich davon aus, dass jemand, der eine Seite im Netz hat will, dass man seine Seite findet und dies möglichst leicht und möglichst oft. Daher kann er wohl nichts dagegen haben, wenn er verlinkt wird. Problematisch wird dies aber wahrscheinlich dann sein, wenn ihn z.B. eine Pornoseite verlinkt oder gar eine Seite, die mit Kindern zu tun hat. Dagegen müsste man vorgehen können. Ansonsten nicht. Es gibt auch vorformulierte Texte, die man auf die HP nehmen sollte und die darauf hinweisen, dass man für den Inhalt anderer Seiten, die man gelinkt hat, keine Verantwortung übernimmt.

    Die Übernahme blosser Texte erscheint mir problematisch. Da sollte man schon den Textersteller um Erlaubnis fragen oder zumindest darauf hinweisen, woher der Text stammt. Es wird abe darauf ankommen, welchen Wert dieser Text hat. ist es eine blosse Panoramabeschreibung der Umgebung von Goisern
    oder ist es ein wissenschaftlicher Aufsatz, der einen gewissen Wert hat. Das lasse ich mir einreden. Ich weiß nicht, was Einstein gesagt hätte, hätte man auf eine Seite aus seiner Seite einfach die Formel E = m x c2 übernommen, ohne Hinweis auf ihn. Andererseits hätte er die Formel vielleicht gar nicht ins Netz gestellt.

    Und wo ist heute die Krimiärztin?

  11. 11 Michael Cvachovec August 31, 2008 um 19:13

    Hallo!

    Natürlich meinte ich hauptsächlich den double content bei Google. Das zum Thema Inhalt.

    Ein maskierter Link ist einer, der erst beim Klicken generiert wird z.B. durch php; dadurch kann kein Bot ihm folgen.

    Natürlich wehre ich mich nicht gegen Verlinkung wie oben angesprochen, sondern nur gegen die Art und Weise, wie man für den Katalog Inhalte generiert und sich dann mit völlig wertlosen Links bei den Erstellern der Artikel bedankt.

    Die Ausführungen des Betreibers sind zu dem Thema schlicht irrelevant.

    Schönen Abend und viele Grüße Michael

  12. 12 Hans Kolpak September 6, 2008 um 16:05

    Sie diskutieren den Diebstahl geistigen Eigentums, was hier nicht gegeben ist. Ich zitiere unter Nennung des Urhebers, um direkt zum Urheber zu verlinken. Wenn http://medblogs.de/index.php?out=31 zu http://drzehnle.wordpress.com/ weiterleitet, dann ist das eine Eigenschaft des Scriptes „Open Link Directory“, die mir im Netz sehr häufig begegnet. Offensichtlich ist das keine Naturkatastrophe, sondern eine Praxis von Programmierern, die sicherlich ihre Gründe hat.

    Das Märchen vom Double Content wird genauso sinnlos kolportiert wie das ungefragte Verlinken. Eine News oder eine Pressemitteilung wird hundertfach in Google gelistet. Beispiel: Google News. Eine Agentur spuckt eine Meldung aus. 100 Journalisten kopieren oder formulieren um. Alle sind in Google News gelistet. Von wegen abgestraft wegen double content! Das ist ein Märchen!

    Suchmaschinen scannen nach vorgegebenen Algorithmen das Netz und machen Suchergebnisse öffentlich zugänglich.

    Blogger kommentieren ungefragt Quellen aus dem Netz und verlinken dorthin, oft mit Zitaten.

    Ungefragt kritisieren Sie mich. Sie stürmen ein Wasserglas und verschlucken sich an Ihrem eigenen Speichel. Ich bin heute morgen nicht aufgestanden, um Ihre Weltsicht zu kritisieren. Allerdings werde ich immer ganz schnell hellwach, wenn jemand versucht, mich mit einem Wortschwall und mit einem unqualifizierten Geschwurbel zu verunglimpfen und für dumm zu verkaufen.

    Wer in seinem Medizinblog eine E-Mail-Adresse hinterläßt, wird von dem Eintrag benachrichtigt. Eine Löschung erfolgt sofort, wenn das gewünscht wird. Versuchen Sie aber mal, ein Suchmaschinenergebnis löschen zu lassen. Es ist, als wollten Sie gegen eine Wand anrennen.

    Hans Kolpak
    Biß der Woche

  13. 13 krimi0krimi September 7, 2008 um 10:39

    Man sollte doch unterscheiden zwischen Pressemeldungen und Blogbeiträgen.
    Und zwischen Zitaten und der Übernahme ganzer Seiten.
    Auch Höflichkeit wird hier gern gesehen.

    Das alles wirkt ein bisschen wirr. Möge sich ein Jeder sein eigenes Bild machen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




August 2008
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: