Reform der Rechtschreibreform?

Da gibt es seit über 10 Jahren eine Rechtschreibreform und ich habs immer noch nicht kapiert. Außer die Sache mit dem „ß“ und „ss“, das ging grad noch. Und jetzt kommt der Standard schon wieder mit Änderungen daher. →Ketchup statt Ketschup. Sei üblicher. Jetzt habe ich noch nicht einmal Ketschup geschrieben und soll schon wieder auf Ketchup umsteigen? Ich bin frustriert und überlege mir, das Schreiben überhaupt ganz und gar einzustellen. Auf Einkaufszettel kann man ja Symbole malen, Geschäftspost einem Spracherkennungsprogramm diktieren, das werde ich jetzt einführen und sonst braucht man ja nix außer der eigenen Unterschrift.

Advertisements

9 Responses to “Reform der Rechtschreibreform?”


  1. 1 Maren August 1, 2008 um 10:38

    Ketschup? Das ist ja grausam, da wäre ja Kätschap noch sinnvoller.
    Ich halte mich NULL an diese ständig sich slebst reformierende reform, auch nur be ss und ß, was ich sogar sinnvoll finde. Von dem Rest habe ich eh nix mitbekommen.

  2. 2 Jörn Brien August 1, 2008 um 11:16

    Ja, das stimmt, das mit dem ss und ß ist wahrscheinlich echt der einzige Wurf, der bei dieser Reform gelungen ist..Ansonsten steht im Duden sowieso meistens: kann beides verwendet werden..Wie soll man sich da auskennen?

  3. 3 Micha August 1, 2008 um 11:33

    Da ich gerade dabei bin: Einen Einkaufszettel malen… ? Ist mir irgendwie zu aufwendig (oder aufwändig, geht beides… ;-) ). Die Eier würde ich ja gerade noch hinkriegen, da ist aber leider kein ß drin. Spaghetti (oder Spagetti?) würden auch noch gehen. Auch wenn ich beim Einkaufen nicht mehr wüsste, was dieser Strich bedeuten soll…

  4. 5 krimi0krimi August 2, 2008 um 14:33

    Ja, ein Aufwand sind gezeichnete Einkaufszettel schon. Vor allem, wenn es um zusammengesetzte Begriffe geht. Schweizer Bergrindmilchschokolade zum Beispiel. Aber ich habe keine Ahnung, wie man jetzt Bergrindmilchscholade richtig schreibt. Schweizer Bergrind-Milchschokolade oder schweizer Berg Rindmilch Schokolade oder Schweizerbergrindmilchscholoade oder Schweizer Bergrind-Milchschokolade. Da ist Zeichnen wirklich ein Klacks dagegen.

  5. 6 Georg August 3, 2008 um 15:03

    Zu schweigen von: Krimi. Oder gar Krimi.Krimi.

  6. 7 krimi0krimi August 4, 2008 um 21:01

    Ja wirklich. Bis ich das definiert, abstrahiert, symbolisiert und dann aufgezeichnet habe, schreibe ich es dann doch lieber wieder auf. Dann mache ich halt ein paar mehr Fehler als eh schon. Oder weniger, falls die Reform meiner Schreibung wieder näher kommt, das könnte ja auch sein.

  7. 8 thewritingfranz August 4, 2008 um 22:59

    Bergmuhmilch?
    Schwer zu zeichnen. Aber wer will denn schon eine solcherne Schokolade, wie die da oben? Gibt es die wirklich?
    Ich kaufe einfach Schokolade, so habe ich das im Gedächtnis, wenn ich zum Hofer spaziere. Dann, vor dem Schokoladenfach kann ich wählen, ohne mir vorher etwas gemerkt haben zu müssen. Die einzige Verbindung die ich herstellen muss ist : Schokolade für mich – mit Trauben und Nüssen, Schokolade für sie : mit Sahne oder Nougatfüllung.

  8. 9 thewritingfranz August 4, 2008 um 23:00

    Schokolade für meinen Bruder: Da habe ich noch was von Weihnachten zu Hause.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




August 2008
M D M D F S S
« Jul   Sep »
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: