True Crime, Kamerun, Teil 1

Die Diskussion mit Bernd über Besonderheiten afrikanischer Krimis haben mich dazu animiert, einen Kriminalfall aufzuschreiben, den ich vor nunmehr 12 Jahren an einem Ort erlebt habe, den gebildete KamerunerInnen als „Busch“ bezeichnen. Die Geschichte wurde nach Tagebuchaufzeichnungen vom Mai 1996 rekonstruiert.

Mitte der neunziger Jahre, ich war gerade am Ende meines Medizinstudiums angelangt, wirkte ich mehrere Monate lang als Praktikantin in einem kleinen Spital im Adamaoua-Hochland Kameruns. Was ich damals neben vielen anderen Dingen schätzen lernte, war Strom. Den hatten wir nämlich nicht immer und mehr als einmal haben wir eine Operation unter dem sanften Licht einer Taschenlampe zu Ende gebracht. Zum Glück hatten wir keine →Elektrokauter und stromgetriebenen Narkosegeräte und dergleichen. Wir haben so narkotisiert, dass der Patient selber geschnauft hat. Meistens jedenfalls. Wenn nicht, musste der Patient händisch beatmet werden. Schlimmer als Stromausfälle aber waren die Ausfälle fließenden Wassers, die dem Ausfall der elektrisch getriebenen Strompumpen jeweils unmittelbar folgten. Andererseits war es auch wieder nicht so schlimm wie ein Wasserausfall in einem österreichischen Spital wäre, denn natürlich gab es immer noch handbetriebene Brunnen im Hof, von denen man Wasser in Eimern herschaffen konnte. Nach diesen Erlebnissen war ich sehr überrascht zu hören, dass das Krankenhaus über einen dieselgetriebenen Notstromaggregaten verfügte, der allerdings nicht in Betrieb war, weil es keinen Diesel gab. Genau genommen habe ich erst davon erfahren, als der Notstromaggregat pötzlich weg war – aus einem geschlossenen Raum gestohlen.

Das sorgte naturgemäß für Wirbel, denn so ein großes Krankenhaus mit über hundert Betten ohne Notstromaggregat – so etwas darf gar nicht sein. Plötzlich spürten wir die Not drohender Stromausfälle und malten uns drastisch die Konsequenzen dessen aus, was wir täglich erlebten: Was, wenn plötzlich während einer Operation das Licht ausginge? Wenn man nichts mehr sterilisieren könnte? Es war klar: Dieser Diebstahl war eine Katastrophe. Nun waren wir zwar durchaus gewohnt, unsere teuren OP-Scheren auf dem Markt wieder zurückkaufen zu müssen, wohin sie auf ungeklärten Wegen gelangt waren, doch ein Notstromaggregat ist schon ein anderes Kaliber und so wurde Anzeige erstattet.

Die Polizei tauchte auch bald im Krankenhaus auf und folgerte mit dem Scharfsinn englischer Detektive, dass wahrscheinlich einer der fünf Leute, die einen Schlüssel zu dem verschlossenen Raum hatten, den Aggregaten aus dem verschlossenen Raum gestohlen hätten. Was nur fehlte, war der Beweis, dem man einem von den Tätern vor die Füße werfen konnte, um ihn zu überführen, alternativ ein Geständnis. Die Polizei entschied sich für den zweiten Weg, nämlich ein Geständnis herbeizuführen. Was dann folgte, kam für die Europäerinnen, die sich im Krankenhaus aufhielten, völlig überraschend: Die Polizei trieb die fünf Männer in den Hof und verprügelte sie vor allen Leuten, die natürlich sofort zugegen waren. PatientInnen, Angehörige, Kinder. Doch alles war zwecklos, die Prügel halfen nichts: Keiner der fünf wollte etwas mit dem Diebstahl zu tun haben und so wurden alle fünf kurzerhand verhaftet und in Polizeigewahrsam genommen.

Der Rest des Krankenhauspersonals fand sich zusammen, um zu beraten, was zu tun sei. Die „Nassara“ unter uns, also die „Weißen“ waren schockiert, so etwas hatten sie noch nie erlebt. Die Einheimischen waren auch schockiert, meinten aber, dass man damit hätte rechnen müssen und sie zerfleischten sich in Selbstvorwürfen, dass wir die Polizei überhaupt eingeschaltet hatten. Sie meinten, dass wir das Problem selber hätten lösen sollen, wir Weißen hörten uns das an, ohne zu diesem Zeitpunkt zu wissen, was damit gemeint war. Alle waren sich aber einig: Wir wollten, dass der Nostromaggregat gefunden und der Dieb bestraft wurde, Prügel, Demütigungen und Menschenrechts- verletzungen wollten wir nicht. Die einheimischen Kollegen wussten auch, was zu tun war: Mit dem Polizeichef „reden“, die Anzeige zurückziehen und so die Freilassung der fünf Kollegen zu erwirken. Am Abend fuhr also eine Abordnung des Krankenhauses, ausgerüstet mit mehreren tausend Francs CFA in die Stadt und führte ein Gespräch mit dem Polizeichef. Das Gespräch war erfolgreich. Die Abordnung kehrte ohne Geld aber mit den fünf geschundenen Männern zurück.

Wir waren wirklich froh, dass die Leute ohne schwere körperliche Verletungen zurück waren, sie hatten lediglich Prellungen davon getragen. Die seelischen Verletzungen aber waren offensichtlich. Jeder einzelne sprach von der Schmach, die man ihm angetan hatte, als man ihn völlig unschuldig vor Frauen und Kindern prügelte wie Vieh und jeder einzelne brannte darauf, den Täter zu finden. Jetzt standen wir da: Mit fünf Leuten, die keiner mehr zu verdächtigen wagte, ohne Dieb, ohne Notstromaggregat.

Inzwischen hatte die Geschichte aber im Dorf die Runde gemacht und tags darauf war die Lösung gefunden: Ein Weiser des Dorfes würde den Täter durch Zauberei ermitteln, das Notstromaggregat herbeibringen und nebenbei die Ehre der geschlagenen Männer wieder herstellen.

→Hier geht es weiter.

Advertisements

13 Responses to “True Crime, Kamerun, Teil 1”


  1. 1 thewritingfranz Juli 29, 2008 um 20:00

    WERBUNG: Vergeblich nicht mehr länger such, kauf das Vampirellabuch!

    Zum Afrikakrimi: Zuerst schreibt die autorin, der oder das Dieselaggregat würde nicht verwendet, weil kein Diesel vorhanden gewesen wäre, dann aber ist es eine Katastrophe, wenn dieses Aggregat gestohlen wird. Wieso? Ich bin verwirrt.

    Die 5 Verdächtigen tun mir ob der bezogenen Prügel leid. Das muss ja wirklich beschämend sein, vor der Familie, vor den Kindern, geprügelt zu werden. Dafür wird die Geschichte für sie ein gutes Ende nehmen. Alle 5 sind unschuldig. Wahrscheinlich ist … der/die Dieb/in.

  2. 2 thewritingfranz Juli 29, 2008 um 20:02

    Fragen tue ich mich auch, wie man zu einem Weisen des Dorfes wird? Wird der gewählt?

  3. 3 thewritingfranz Juli 29, 2008 um 20:04

    Gratuliere zu dem Leser auf einer Insel vor Chile. Ist das Galapagos?

  4. 4 krimi0krimi Juli 29, 2008 um 20:20

    @ Franz. Wieso? Weil sie das so erlebt haben. Punkt. Man kriegt dort nicht für alles eine Begründung. Wie man Weise wird, weiß ich auch nicht.

  5. 5 Reinhard Juli 30, 2008 um 0:24

    Für die Begründung werden sie sich ja nicht viel kaufen können, aber ich ernenne Franz zum Weisen von Goisern und krimi0krimi zur Weisen von Gsiberg. Die Ämter können sofort angetreten werden.

  6. 6 krimi0krimi Juli 30, 2008 um 4:29

    Wahrscheinlich läuft es genau so. Man wird für besondere Verdienste und besondere Herkunft ernannt. Oder nur Verdienste. Oder nur Herkunft.

  7. 8 thewritingfranz Juli 30, 2008 um 9:46

    Oder weil man weise ist?

  8. 9 Reinhard Juli 30, 2008 um 10:04

    Conan Doyle, um einmal zum Stammvater zu gehen, lässt der Herlock Sholmes im Hund von Baskerville sagen: In dieser Welt werden nur freundliche Menschen ausgezeichnet. Das wird stimmen, und viel mehr haben die wenigsten Ausgezeichneten nicht anzubieten.

  9. 10 Reinhard Juli 30, 2008 um 10:05

    Sorry, mehr als das freundliche Gesicht haben die wenigsten Ausgezeichneten anzubieten.

    Hütet euch vor den Gezeichneten.


  1. 1 True Crime, Kamerun, Teil 2 « krimi.krimi Trackback zu Juli 30, 2008 um 7:31
  2. 2 “True Crime” in wtd « krimi.krimi Trackback zu Juli 31, 2008 um 21:46
  3. 3 Splitter « Internationale Krimis Trackback zu August 1, 2008 um 7:27

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Juli 2008
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: