Sternzeichenkrimis? – ein Anthologieprojekt

Ich weiß nicht, ob ich jetzt auf ein neues Genre gestoßen bin, nämlich den Sternzeichenkrimi: Ursula Schmid-Spreer und →Anna Banfhile geben in Zusammenarbeit mit dem Lerato-Verlag eine Antholgie zu folgendem Thema heraus:

Die Sterne stehen gut – Mord perfekt

Gesucht werden „Morde, die sich nach Horoskopen oder dem Sternzeichen richten.“ Im Originalton stellen die Herausgeberinnen sich das so vor:

Der quirlige Wassermann ist jemandem ein Dorn im Auge, die ausgeglichene Waage stellt sich als intrigant heraus. Und der Stier überrumpelt alle, will mit dem Kopf durch die Wand. Dem Krebs wird sein Horoskop zum Verhängnis, denn anstatt Liebe bringt der Partner Mord. Alle 12 Sternzeichen bieten noch Tausende von Möglichkeiten.

Die besten Texte sollen in einer Anthologie und eventuell auf der →Homepage des Lerato-Verlags erscheinen. Außerdem gibt es Preise zu gewinnen: Erstens die Teilnahme „am Autorentreffen 2009 einschließlich einer Übernachtung und Verpflegung am 21.5.2009“, Abos der Zeitschrift →“Federwelt“, Bücher, →“Normbrettchen“ und das →“Handtuch für Autoren“ des Uschtrin Verlags. Liebe Ausschreibende, ich bin ja sehr wohlwollend gegenüber Kleinverlagen, Anthologieprojekten und derartigen Initiativen. Aber ein paar Erklärungen wären nicht schlecht, wenn man Leute außerhalb des eigenen Gartenzauns ansprechen will. Soll ich jetzt wissen, um welches Autorentreffen es sich handelt und wo das stattfindet? Oder richtet sich die Ausschreibung nur an Leute, die im Bilde sind? Ist das ein Insidertreffen? Gut, dass ich mich nicht auskenne in der Sternzeichnerei, es betrifft mich also nicht persönlich, da ich mich außerstande sehe, dieses Genre zu bedienen. Lästiger ist, dass der Link zur Ausschreibung auf der Homepage nicht funktioniert (hier ist der →Link ins Leere), und die Ausschreibung auch sonst nirgends auf der Hompage aufzuspüren ist. Deshalb gebe ich jetzt ausnahmsweise – ich sehe mich nämlich sonst mehr eine Litfasssäule, auf der plakatiert wird, und nicht als Informationsbüro – die Einsendeformalien bekannt:

Die Autoren, deren Geschichten in der Anthologie veröffentlicht werden, werden per E-Mail benachrichtigt und auf der Verlagshomepage aufgelistet. Einsendungen bitte als doc- oder rtf-Anhang, nicht mehr als 9.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen; bitte unbedingt einhalten!), eine Überschrift, Schrift Arial 12, Zeilenabstand 1,5 ohne Silbentrennung, keine weiteren Formatierungen (wie Zeilen- oder Seitennummerierungen), unter dem Text genaue Anschrift und E-Mail-Angabe.

Einsendungen an: mailto:kriminalqueen@yahoo.de

Oioioi, da muss ich doch schon wieder meckern. Eine Fantasienamengratisemailadresse ist nicht grad eine vertrauensbildende Maßnahme. Da muss ich jetzt aus meinem Nähkästchen plaudern: Einstmals hatte ich die Ehre, für die Literaturzeitschrift →Cognac&Biskotten* Texte zu sichten. Und nein, man bekommt nicht die Texte, die man verdient. Man fragt sich öfter einmal: Womit habe ich das verdient? Und wenn man Glück hat, kriegt man unter den Bergen von Texten auch die, von denen man glaubt, man habe sie verdient. Aber wie bringt man AutorInnen dazu, einem ihre in schlaflosen Nächten hart erarbeiteten Kostbarkeiten anzuvertrauen? Durch kryptische und lieblos zusammengeschusterte Ausschreibungen? Das Angebot, das Produkt harter Arbeit an Fantasieydressen wie kriminaltango@mystery.eu zu schicken? Nur gut, dass wenigstens →“Ursula Schmid-Spreer“ ein Name ist, den man in der Schreib- Kleinverlags- Anthologieszene vielleicht schon einmal gehört hat. Aber ehrlich: ursulaschmidspreer@irgendwo.de wäre netter.

Quelle: Newsletter →TheTempest

* Zu meiner Zeit haben wir noch 300 individuell formulierte Ablehnungen pro Ausgabe geschrieben, sind aber irgendwann an unserem Anspruch gescheitert.

Advertisements

7 Responses to “Sternzeichenkrimis? – ein Anthologieprojekt”


  1. 1 Georg Juli 23, 2008 um 12:30

    Gab es schon mal. Ich weiß nur nicht mehr wo. V/d Wetering war auch daran beteiligt, kleine gebundene Büchelchen.

    * aufgestanden, Regal geguckt:
    Eichborn, Astrokrimis. Unter dem Titel „Aszendent Mord. Eine Einstimmungsbuch zur Reihe „Astrokrimis“ bei Eichborn“. U.a. mit Ingrid Noll, Tony Fennelly, Lawrence Bloock, Walter Sattherthwait, Amelie Fried und Dietrich Schwanitz.
    Die Reihe, steht noch drin, wird herausgegeben von Thea Dorn unter Mitarbeit von Uta Glaubitz und Lisa Kuppler
    ** tolle Mischung in diesem Buch, gell?

    Keine Ahnung, ob die erschienen sind. Titel wie: „Mysteriöse Skorpione“. Weio.

  2. 2 Georg Juli 23, 2008 um 12:30

    Verzeihung. „Lawrence Block“, nicht „Blook“.

  3. 3 krimi.krimi Juli 23, 2008 um 14:35

    Ach schade. Keine Neuentdeckung. Das ist wie, wenn man auf einen Berg steigt und oben steht schon ein Gipfelkreuz.

  4. 4 krimi.krimi Juli 23, 2008 um 14:35

    Ist es gut, das Eichborn-Büchlein?

  5. 5 thewritingfranz Juli 23, 2008 um 20:36

    Willst du denn auf Bergen Gipfelkreuze aufstellen, weil du enttäuscht bist, dass schon eines steht? Ich habe gar nicht bemerkt, dass Du immer ein Gipfelkreuz mit dir herumträgst.
    Also ich bin da anders. Ich freue mich über das schon stehende Gipfelkreuz, weil man sich ohne viel Arbeit einfach dazusetzen, sich mit dem Rücken anlehnen und bequem die Wurst mit Brot und hartgekochtem Ei essen kann. Hat man noch ein Essiggurkerl dazu mitgenommen und die Sonne geht orangefarben unter, ist der Tag perfekt. Dann jodle ich.

  6. 6 krimi0krimi Juli 23, 2008 um 22:11

    Nein, ich will auf Gipfeln rotweißrote Fähnlein hissen so wie die Russen am Nordpol. Aber wenn auf dem Gipfel schon ein Kreuz steht, kann man an derselben Stelle kein Fähnlein mehr in den Boden rammen, das geht einfach nicht. Ich möchte Dich gerne jodeln hören. Bitte aufnehmen und ins Netz stellen!


  1. 1 Wettbewerb für Leute, die nicht aus einem kursächsischen Adelsgeschlecht stammen, sich mit Sternzeichen nicht auskennen, über 22 Jahre alt sind, jedoch krimikundig und in der Lage, ein pdf zu öffnen. « krimi.krimi Trackback zu Juli 30, 2008 um 12:12

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Juli 2008
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: