Krimifunde in Österreich

Österreichs Medien stehen derzeit unter dem Motto „True Crime“, die Urteile im BAWAG-Prozess wurden gesprochen und Helmut Elsner vermutet eine →Verschwörung.

Krimi, wohin man schaut, dazu passt Thomas Schlossers Glosse in der Wiener-Zeitung. Unter dem Titel →“die Welt- ein einziger Krimi“ stellt er fest, dass der Begriff ziemlich inflationär gebraucht werde, vom „Elfmeterkrimi“ bis zum „Wahlkrimi“. Dieser sprachlichen Inflation entspriche die kulturelle: Zu den wenigen literarischen Genres, die zurzeit boomen, gehöre der Kriminalroman.

„Krimiwochen“ gibt es anscheinend bei den Eselsohren. Hat es Anfang Juni dort eine kleine Krimipause gegeben, sind jetzt gleich sechs Krimi-Rezensionen in zwei Wochen erschienen: Über „die 6. Geisel“ von James Patterson, „der Retuscheur“ von Dimitri Stachow, „Skandal in Olympia“ von Christa Holtei, „Finnischer Tango“ von Taavi Soininvaara, „Teuflisches Genie“ von Catherine Jinks und „Dark River“ von John Twelve Hawks. →Hier geht es zur einschlägigen Abteilung. „Retuscheur“ tut allerdings weh, jedenfalls Menschen, die noch mit der alten Rechtschreibung aufgewachsen sind.

Der Standard rezensiert →“das Dilemma des Maresciallo“, den 14 Florenz-Krimi der gebürtigen Engländerin Magdalen Nabb. Leider sei Frau Nabb 2007 gestorben, erfahren wir beim Standard. Sonst hätte ich gesagt, Konkurrenz belebt das Geschäft, man kann den Italien-Markt doch nicht einer Venedig-Krimis schreibenden Amerikanerin überlassen. Ich finde, es wäre auch einmal Zeit für eine Toscana-Krimis schreibenden Bulgarin. Von Magdalen Nabb habe ich übrigens noch nie zuvor gehört, sie lebte seit 1975 in Florenz uns soll eine Brieffreundschaft mit Georges Simenon unterhalten haben, erfahren wir bei der →Wikipedia.

Einen „Buchtipp der Woche“ haben die „Oberösterreichischen Nachrichten“ parat. →“Mensch ohne Hund“ von Hakan Nesser. „Ein echter Schwede“, stellen die „Oberösterreichischen Nachrichten“ fest und damit ist ja alles klar, dann macht es auch nichts, wennd die Rezension ein bisschen kurz ist. Etwas mehr erfahren wir bei den „Oberösterreichischen Nachrichten“ über →“der letzte Weynfeld“ von Martin Suter, das mag daran liegen, dass er vor kurzem erst in Linz gelesen hat. Das Buch sei „etwas anderes als der übliche Krimi von der Stange“, meinen die Rezensenten, er sei „Gesellschaftssatire und Charakterstudie“, und so nebenher erfahre man allerhand über Kunst und den Betrieb, der Kunst zu Geld mache. „Und nicht zuletzt erweist sich das Buch als Bekenntnis zum guten Leben auf gehobenem Niveau“, schließt die Rezension. Da wird mir allerdings immer ein bisschen schwummerig, wenn man Bekenntnisse in Krimis hineinliest. Wenn ich jetzt einen Vogelfängerkrimi schreibe, ist das dann ein Bekenntnis zum Vogelfang? Bitte, ein Krimi ist doch kein Beichtstuhl! Aber solange den Autoren keine Bekenntnisse zu Mord und Totschlag untergejubelt werden, ist es ja nicht so tragisch.

Advertisements

3 Responses to “Krimifunde in Österreich”


  1. 1 Werner Juli 7, 2008 um 18:16

    ist mir gar nicht aufgefallen, dass ich da krimiwochen veranstalte (demnächst kommt noch „dr. siri und seine toten“ und dann liegen da noch „shoting star“ und „hillary’s blut“ auf dem lesestapel). jedenfalls danke für diesen und die anderen hinweise auf mein blog.
    lg, werner

  2. 2 krimi.krimi Juli 7, 2008 um 18:25

    Naja, sechs in zwei Wochen ist schon beachtlich, da kann man leicht den Titel „Krimiwochen“ verliehen bekommen. Und heute ist schon wieder einer da, habe ich grad gesehen. Ihr renzensiert ja schneller als ich drüber schreiben kann.

  3. 3 thewritingfranz Juli 7, 2008 um 19:14

    Auf den Vogelfangkrimi freue ich mich. Wer wird der Täter sein? Der Förster, seine Tochter Resi, der Vogelfänger Hans, seine Freundin, die Zenzi? Oder gar der Vogel selbst? Letztere Variante habe ich schon verwendet, also Hände weg davon. Wer wird das Opfer sein? Der Pfarrer, der die Vogelfänger segnet? Der Käfighersteller, der Fallenhersteller, die Tierschützer? Der Gärtner? Die Pfarrersköchin mit den Riesenbrüsten? Der Sommerfrischler Hans-Uwe, der den Vogelfänger beobachtete? Ein Vampir, der von einem Vogel gebissen wurde? Der Staatsanwalt oder die alte keifende Jungfer Katherina Krampfad? Wie gesagt, ich bin gespannt. Her damit.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Juli 2008
M D M D F S S
« Jun   Aug »
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: