45000 Tonnen Restmüll

haben 500 000 Fußballfans in Innsbruck hinterlassen, schreibt der →ORF.

Advertisements

4 Responses to “45000 Tonnen Restmüll”


  1. 1 Franz Juni 30, 2008 um 21:34

    Da hat jeder Besucher 45 000:500 000 = ca. 0,09 t hinterlassen, das sind pro Person also 90 kg. Hoffe, ich habe richtig gerechnet. Wie erzeugt man so schnell 90 kg Müll? Weil das sind ja zum Grossteil leere Gebinde, die nicht viel wiegen. Oder haben sich ein paar Fans ihres Autos entledigt (ca. 800 – 2000 kg) oder ihrer Ehefrau (ca. 70 – 140 kg)?

  2. 2 Reinhard Juni 30, 2008 um 22:28

    Interessante Berechnung, Franz. Die Fans scheinen ganz nette Schmutzfinken zu sein.

    Für die Müllabfuhr gilt da Churchill: Noch nie in der Geschichte der UEFA waren so viele so wenigen zu Dank verpflichtet, das war ihre größte Stunde.

  3. 3 Franz Juli 1, 2008 um 20:37

    Vielleicht haben die Spanier Stiere mitgehabt und in Innsbruck gelassen?

  4. 4 Reinhard Juli 1, 2008 um 20:56

    Daran erkennt man den scharf denkenden Juristen. Das ist die Lösung, Franz, die Spanier haben die Stiere da gelassen und die IKB hat sie versehentlich als Restmüll eingestuft. Vielleicht bauen sie im Stubai eine Arena?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Juni 2008
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: