Österreichische Erfindung

Das ist eine österreichische Erfindung, für die wir eigentlich im Ausland geschätzt werden könnten, zumindest in Bayern, in Schweden und in Russland, da müsste man halt Wodka in die Becher einfüllen. Der Helm fasst zwei Halbe Bier, über die Schläuche ist ein Trinken möglich, ohne, dass die Hände gebraucht werden. Deshalb bleiben die Hände frei, um Fahnen zu schwenken, Tröten zu blasen oder laut in die Hände zu klatschen. Unsere dynamische, junge Fußballmannschaft wird das schon beim WM-Qualifikationssspiel gegen Frankreich im September brauchen, denn für dieses Spiel ist bekanntlich der Teamchef disqualifiziert. Umso mehr sind die Spieler auf die Fans angewiesen.

Advertisements

0 Responses to “Österreichische Erfindung”



  1. Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Juni 2008
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: