Mein erster Tag an der Fanmeile

… ist vorbei. Die Bilanz:

* Musik von 10:30 in der Früh bis 00:40 in der Nacht. Im Moment grad volkstümlich. Juhuuu!

* Und Schlager! Hurraaa!

* für vielleicht zwanzig Leute (es ist ein Seitenast der Fanmeile und das Wetter war schlecht)

* die aber schreien als wären es 2000, wenn ein Tor fällt

* Schlachtgesänge vagabundierender Passanten bis vier Uhr in der Früh

* Leute, die aus Jux und Tollerei in der Nacht eben schnell einmal an der Tür läuten

* Kopfschmerzen

* Mitleid mit den Schweizern

* Aspirin

* Mitleid mit Alex Frei

* Magenschmerzen

* Kaffee

Advertisements

26 Responses to “Mein erster Tag an der Fanmeile”


  1. 1 krimi0krimi Juni 8, 2008 um 10:40

    Jetzt haben sie „Nimm des Bandl aus de Haar“ von STS gespielt, das war schön nostalgisch, aber nur bis zur Hälfte.

  2. 2 krimi0krimi Juni 8, 2008 um 10:42

    Bemerkenswert ist auch, dass es eine Zeitverschiebung zwischen Fanmeile und ORF gibt. Wenn sie draußen schreien, fällt in den nächsten Sekunden im Fernsehn ein Tor.

  3. 3 thewritingfranz Juni 8, 2008 um 11:29

    Man schreit schon beim Schuss, das Tor kommt nachher. Daraus erklärt sich die vermeintliche Verzögerung. Oft stöhnt man schon bei dem erahnten Schuss, das ist, wenn der Gegner aufs Ö-Tor schiesst.

  4. 4 thewritingfranz Juni 8, 2008 um 11:41

    Des von StS kenn i goa nit. Warum sois denn de Bandl aus de Hoa gem und warum hots es denn übahaupt drin? Is des erotisch? Und wia geht der gonze Text?
    Kimm doch her mei liabes Schatzal,
    Kriagst auf Deinen Mund a Schmatzal.
    I druck de zuwi on mei Brust,
    Mei des is a soiche Lust.
    Kumm i druck di on mei Herz,
    Na, des is von mia koa Scherz.
    Du bist von meina Ruah da Diab,
    I hob di jo so narrisch liab.
    Leida bist weit weg von mir,
    Drum fühl i mi so einsom hier.
    Doch wonn i nua dei Stimmal hea,
    Is mei Herz nua hoib so schwea.
    Drum ruaf mi entlich wieda on,
    Dass i dia wos Liabs sogn konn.
    Drum ruaf mi endlich wieda on,
    Dass i dia wos liabs sogn konn.

    Text: Franz K.
    Vertonung: Franz Sch.

  5. 5 krimi0krimi Juni 8, 2008 um 11:44

    Bitte singen und aufnehmen!

  6. 6 krimi0krimi Juni 8, 2008 um 11:44

    Jetzt spielen sie „Country Roads“. I mach gleich a Lagerfeuer.

  7. 7 thewritingfranz Juni 8, 2008 um 12:07

    Sind da eigentlich Fans aus den verschiedenen Ländern auf der Fanmeile oder nur Innsbrucker?

  8. 8 krimi0krimi Juni 8, 2008 um 12:26

    Na, Innsbrucker, Haller, Zirler aber auch Vorarlberger, Oberösterreicher, Südtiroler und -Innen, Deutsche, LuxemburgerInnen und wer hier eben alles studiert.

    Richtig international wird es wohl erst noch, wenn hier gespielt wird.

  9. 9 Franz Juni 8, 2008 um 13:17

    Aha, Frauen nur aus Südtirol und Luxemburg

  10. 10 krimi0krimi Juni 8, 2008 um 14:15

    Dem Gröhlen nach sind es sowieso nicht viele -Innen.
    Jetzt spielens DJ Ötzi. Das hab ich echt gebraucht. „Ein Stern, der Deinen Namen trägt“, aber mit Ziehharmonika, ist offensichtlich live. Wahrscheinlich feiern sie die Landtagswahlen da draußen, denn meines Wissens gibt es um diese Zeit keinen Fußball.

    Heute Abend gehe ich auch auf die Fanmeile, aber nicht vor die Haustür, sondern dort hin, wo die Leinwände groß sind und das Bier kalt. Wenn Du den Feind nicht besiegen kannst, musst Du Dich mit ihm verbünden, sagte ein kluger Mann.

  11. 11 Reinhard Juni 8, 2008 um 14:53

    Reinhards Vierte Korrektur:

    Wenn du dich mit deinem Feind nicht treffen kannst, musst du ihn besiegen.

    So schauts aus.

  12. 12 krimi0krimi Juni 8, 2008 um 15:07

    Ich kann mich eh mit ihm treffen.

    Ich will jetzt endlich einmal „Hubert von Goisern“ hören. Aber anscheinend können die Tirola, Zabine ausgenommen, nicht jodeln. So schauts aus. Jetzt spielen sie Polka zur Ablenkung, aber ich lass mich sicher nicht täuschen.

  13. 13 Reinhard Juni 8, 2008 um 15:36

    Ich bin yodeling- als auch shoe-plattel challenged, aber ich habe gelernt, damit umzugehen. Seit uns auch noch die Toxisch Herausgeforderten im Park abhanden gekommen sind ists hier ganz friedlich.

  14. 14 Franz Juni 8, 2008 um 17:17

    Wünsche Dir viel Spass auf der Fanmeile. Pass auf Dich auf.

  15. 15 krimi.krimi Juni 8, 2008 um 21:45

    Am Nachmittag wars wirklich nett, der Polizei war so fad, dass sie schon fernsehn musste. Es waren schon viele Länder vertreten. Österreich und Italien sowieso, aber auch schon Schweden und ein paar Leute aus Spanien. Kroaten waren auch da, wahrscheinlich Tiroler Kroaten. Dann noch Menschen mit dem Aufdruck „Bayern München“, warum sind die nicht in Klagenfurt? Haben sie Angst vor den deutschen Hooligans dort? Dann auch bayrische Polizei, wahrscheinlich wegen der Sprache. Das ist ja das Konzept, dass es für jede Sprache eigene Polizei geben soll. Die bayrische Polizei schaut wirklich aus wie die aus dem Fernsehn, die aus Bad Tölz. Das war ein nettes Bild. Die bayrische Polizei fährt mit grünen Autos herum, die österreichische tut fernsehn.

    Eine Cola kostet 3 Euro, ein Bier 3,80, ein Hamburger 5 Euro. Die spinnen.

    Ich bin ganz begeistert von den tollen österreichischen Fußballern Ivanschitz und Vastic. Vor allem Ivanschitz: Vorne, hinten und sogar im Tor. Der ist überall zugleich. Nur, dass das einmal Kroaten waren. Das Problem haben die Deutschen aber auch, dass sie Polen brauchen, die ihnen gegen Polen die Tore schießen.

    Jetzt werden sie langsam besoffen da draußen und fangen an, Autos zu demolieren. Keine Hooligans, sondern gewöhnliche Besoffene, die im Vorbeigehen Sachen kaputt machen. Gekotzt wird auch jetzt schon und die Nacht ist noch lang. Was für ein Sport!

  16. 16 krimi.krimi Juni 8, 2008 um 21:46

    Die Security trägt übrigens IKEA-gelb, die schwedischen Fans ebenfalls. Wenn das nur kein durcheinander gibt am Dienstag.

  17. 17 Reinhard Juni 8, 2008 um 21:55

    Was für ein Sport, finde ich auch. Krawalle wirds keine geben, denke ich, trotz der andauernden Panikmache. Gekotzt wird aber, und nicht zu knapp. Mein Mercedes-Stern ist auch wieder einmal weg.

  18. 18 krimi0krimi Juni 8, 2008 um 22:11

    Bei uns wird es, so denke ich, genau so viele Schlägereien geben wie auf jedem besoffenen Zeltfest. Zumindest die Schweden und die Spanier, die heute schon da waren, sind gut drauf und nur fröhlich und laut. In Klagenfurt ist das anders, da hats anscheinend schon Krawalle gegeben, laut ORF wurden deutsche Hooligans verhaftet.

    Ich bin ganz begeistert von dem tollen deutschen Fußballer Miroslav Klose.

  19. 19 krimi0krimi Juni 8, 2008 um 22:47

    Ma, ich kann nicht schlafen bei dem Lärm. Ich muss Morgen arbeiten. Wenn das so weiter geht, muss ich im Büro übernachten. Drei Wochen steh ich das sicher nicht durch.

  20. 20 krimi0krimi Juni 8, 2008 um 22:55

    In Klagenfurt hats jetzt noch ein paar Ausschreitungen gegeben. Das ist mir erst aufgefallen, welche Hexenkessel Fanzonen eigentlich sind. Weil es da ja keine Sektoren gibt wie im Stadion. Da stehen die Fans bunt gemischt beieinander. Toll, solange die Stimmung passt. Wenns kracht, Pech. Kriegst halt eine über die Rübe von dem Menschen, der zufällig neben Dir steht.

  21. 21 Reinhard Juni 8, 2008 um 23:47

    Klingt ja gar nicht gut, dein Bericht. Ich habe mich beizeiten aus der Stadt zurückgezogen. Zum Glück lebe ich abseits dieser organisierten Fröhlichkeit.

    Wen die Umfrage der NZZ stimmt, dann brauchen 30% diesen Auflauf, während 48% wünschen, es möge endlich vorbei sein.

  22. 22 Franz Juni 9, 2008 um 7:20

    Das ist nicht nur so bei einer Menge, die aus Menschen mit verschiedenen Interessen besteht. Das kann auch im bierzelt in goisern passieren. Männer bekommen eine über die Rübe, Frauen einen Klatsch auf den Po, was wiederum zu einem Rübenproblem für den Begleiter der Dame werden kann, wenn er sie beschützt. Ich spreche aus Erfahrung mit meiner Rübe. Es bleibt asber nicht bei der Rübe, auch die Rippen schmerzen nachher fürchterlich und die betatschte Frau ist böse auf den Verteidiger ihres Po’s, weil er jetzt dreckig ist und ein zerissenes Hemd hat. Seither tue ich im Bierzelt immer so, als hätte ich gar keine Rübe oder Begleiterin.

  23. 23 krimi0krimi Juni 9, 2008 um 21:19

    Ohje. 2:0 gegen Italien. Nicht einmal Italien-Fan zu sein, zahlt sich noch aus. Wobei ich Holland ja auch sehr mag. Ich könnte ja schnell einmal die Seite wechseln, ich will zu den Gewinnern gehören.

  24. 24 krimi.krimi Juni 10, 2008 um 22:10

    Lieber ein Eigentor als gar kein Tor. Was fällt den Griechen und Schweden ein, uns den ganzen Abend so zu langweilen. Da lob ich mir die Spanier. Spanien!

  25. 25 krimi.krimi Juni 10, 2008 um 22:16

    2:0 Zwei Tore in fünf Minuten. Ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil. Ach, was bin ich für eine Fußballexpertin geworden an dieser Fanmeile.

  26. 26 thewritingfranz Juni 10, 2008 um 22:23

    Liebe Fussballexpertin!
    WER bitte schoss die Tore?


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Juni 2008
M D M D F S S
« Mai   Jul »
 1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: