Die Alligatoren sind am Boulevard erfolgreich und touren durch die Bundesländer

Nachdem die Wochenendredaktion von „Watching the detectives“ bereits über die →Wiener Kulturszene berichtet hat, konnten uns gleich direkt der Kür zuwenden: Der Welt der bunten Blätter.

Die Kultur-Abteilung der Kronenzeitung suchen die Alligatoren jedoch vergeblich, gut versteckt finden wir dann aber ein paar Zeilen zu Götz Spielmanns „Revanche“, den schon sehnlichst erwarteten einheimischen Kinokrimi. Dort können wir auch „Die besten Wallpapers“ herunterladen. Doch was ist schon ein österreichischer Spielfilm gegen diese Sensation! Unter „strengsten Sicherheitsvorkehrungen“ ist es Krone-Reporterin Eva Schweighofer gelungen, ein Interview mit Daniel Craig, seines Zeichens James Bond, Agent im Auftrag der Königin, zu ergattern, nur um dann festzustellen, dass er aus der Nähe gar nicht so spektakulär sei, sondern eher wie ein Michelinmännchen. Leider kann man beide Artikel nicht verlinken, was man auch unternimmt, man wird auf „Extreme Piercing“ umgeleitet und das kann ich meinen LeserInnen wirklich nicht zumuten. Leuten, die der Sache mit dem Michelinmännchen auf den Grund gehen wollen, sei verraten, dass beide Artikel unter „Kino“ zu finden sind, aber ich bin jetzt sauer und verlinke nicht einmal mehr die Startseite. Meine LeserInnen mögen die Adresse der auflagenstärksten Zeitung Österreichs selber finden, sie steht im Telefonbuch.

Die zweite bunte Tageszeitung Österreichs, die mit dem klingenden Namen „Österreich“, berichtet unter „Kultur „sehr ausführlich über den Life-Ball, eine äußerst löbliche Einrichtung, die wir hier ausdrücklich unterstüzen und so nehmen wir auch wohlwollend zur Kenntnis, dass Kim Catrall immer ein Kondom dabei hat. Doch wer hinunter scrollt, ganz hinunter, dort wo normalerweise gar niemand mehr hinliest, findet eine Rezension der →Biographie von Tatort-Komissar Götz George.

Ein schwieriges Pflaster ist auch „News“, denn wie die Krone versteckt diese Zeitung ihre Kulturnachrichten diskret im Nirgendwo. Aber was soll man auch von einer Zeitung halten, die Mitwirkende an Tunicks Menschenskulpturen einfach als „Flitzer“ bezeichnet? Dabei kann man direkt über News an einer Umfrage teilnehmen, die Österreich wirklich bewegt: →Wer ist der größste Tatort-Star? Die Ergebnisse einer ganz ähnlichen Umfrage hat vor kurzem der Standard veröffentlich und jetzt wird es natürlich interessant: Kommen „News“ und „Standard“ zum selben Ergebnis? Wenn nein, woran liegt das? Gibt es Meinungsunterschiede zwischen den LeserInnen der verschiedenen Blätter oder haben diese inzwischen ihre Meinung geändert? Wir bleiben am Ball und berichten weiter. Der Gerechtigkeit halber sei gesagt, dass jene Meinungsumfrage eigentlich von TV-Media veranstaltet wird, aber die Online-Auftritte der beiden Zeitungen sind so ähnlich, dass es eh keinem auffällt, wenn er zwischen den beiden hin- und herwechselt. Die Überschriften wirken teilweise eigentlich auch sehr ähnlich, was wohl daran liegt, dass es dieselben sind.

Wir sagen es immer und immer wieder, wir predigen es geradezu: Österreich besteht nicht nur aus Wien! Und so bringen wir auch die Kriminews unserer Landesredaktionen: Fangen wir ganz im Westen an: Die Wochenend-Ausgabe der →Vorarlberger Nachrichten lockt uns mit dem Bodensee-Thriller „Der Fisch“ von Ulrich Magin. Doch sie lässt nur AbonenntInnen zu Ende lesen. Die Zeitung will wohl nur dem Vorurteil der geizigen AllemanInnen gerecht werden, doch so ist es kein Wunder, dass die Leute sich frustriert wegklicken, zum Beispiel zur →Ufo-Meldestelle, wo der Autor zu diesem Buch interviewt wird. Dass man unbekannte Fisch-Objekte dort melden kann, habe ich nicht gewusst. In meinen Regio-Krimi kommt auch ein Fisch vor, ich werde mein Buch dann also auch bei der Ufo-Meldestelle anmelden, sobald es fertig ist.

Die Online-Ausgabe der Tiroler Tageszeitung hat gleich zwei Kulturlinks, das lob ich mir: Einmal unter „Nachrichten“ und einmal unter „Tirol“. Doch beide sind leer. Das muss hier wirklich einmal erwähnt werden. Zum Glück haben wir in Tirol noch andere Medien, zum Beispiel die Straßenzeitung 20er, die eine Rezension über Xavier Marie Bonnots Krimi →“Der große Jäger“ bringt und damit Tirols Ehre rettet. Ans Herz legen möchte ich meinen LeserInnen auch diesen Artikel: →“Luggi Brandtner- vom 20er Verkäufer zum Buchautor“. Luggi Brandtner kämpft sich von einem Leben auf der Straße langsam wieder in ein „normales“ Leben zurück. Seine Erfahrungen hat er in einem Buch veröffentlicht. Dieses Buch heißt →“Einmal talwärts und zurück“ und ist bei Scarabäus erschienen.

Die Festspielstadt Salzburg hat ganz dicke Kulturseiten, nur mit Krimis haben die Salzburger im Moment nicht viel am Hut. Außer dem obligatorischen Hinweis auf den Times-Artikel über →“Josef F.s ‚Vorfahren in heimischer Literatur“ finden wir dort am ehesten „True Crime“: →Schädelbruch nach Rauferei.

Die Oberösterreichischen Nachrichten berichten über die schon mehrfach erwähnte →“Revanche“ von Götz Spielmann und die Wiener Stadtzeitung →“Falter“ – schon wieder diese Wiener – bringt ein Interview dazu. Die Oberösterreichischen Nachrichten gewinnen übrigens meinen Award für die aufgeräumtest Kulturabteilung: Bei denen findet man wenigstens, was man sucht und für die Rezensionsabteilung mit eingebauter Suchfunktion gibt es zehn Punkte extra. Leider wartet die Zeitung diese Woche nicht mit einer neuen Krimirezension auf, aber wenn die nächste kommt, werde ich sie wenigstens finden.

Die „Kleine Zeitung“ gibt es in einer Ausführung für Kärnten und in einer für die Steiermark, sehr praktisch, man muss sich eine Zeitung weniger merken. Die Sektion Steiermark bespricht die Tatort-Folge →“Krumme Hunde“ von heute Abend und wartet mit einer eigenen Abstimmung über den beliebtesten Tatort-Ermittler auf. Die Ergebnisse kann man gleich ansehen, Alex Prahl liegt in Führung. Die Sektion Kärnten bespricht die Tatort-Folge „Krumme Hunde“ von heute Abend und wartet mit einer eigenen Abstimmung über den beliebtesten Tatort-Ermittler auf. Die Ergebnisse kann man gleich ansehen, Alex Prahl liegt auch dort in Führung.

Niederösterreich wartet mit einer äußerst interessanten Veranstaltung auf: Die österreichische Filmgalerie in Krems zeigt die Ausstellung →“Kino im Kopf. Träume, Triebe und Täter im Film“. Es gehe um das „Spannungsfeld zwischen Film und Psychologie“ →berichteten die Niederösterreichischen Nachrichten. Dazu hätten mehr als fünf Stunden Filmmaterial, sowie zahlreiche andere Exponate bis zu archäologischen Kleinplastiken aus Freuds Nachlass Eingang in die Ausstellung gefunden. Für nächstes Jahr wird ein „Romy Schneider Schwerpunkt“ angekündigt, KrimifreundInnen sollten also unbedingt heuer noch das Filmmuseum besuchen.

Nein, es stimmt überhaupt nicht, dass ich das Burgenland nicht mag und systematisch beachteilige, aber die Kulturseite der →“Burgenländischen Volkszeitung“ ist ident mit jener der →“Niederösterreichischen Nachrichten“. Was natürlich dran liegen kann, dass die Niederösterreicher von den Burgenländern abschreiben, die Burgenländer sollten der Sache wirklich einmal nachgehen. Wenigstens kann ich an dieser Stelle den „Tod im Champagnerbad“ von Manfred Bauer erwähnen. Der Krimi spielt im Burgenländischen Bad Tatzmannsdorf und →burgenland.orf.at schreibt ganz begeistert: “ Nach Trautmann und Polt hat nun auch das Burgenland seinen Krimihelden.“ Das gönne ich den BurgenländerInnen wirklich von ganzem Herzen.

Advertisements

3 Responses to “Die Alligatoren sind am Boulevard erfolgreich und touren durch die Bundesländer”


  1. 1 thewritingfranz Mai 18, 2008 um 14:06

    Man könnte auch davon ausgehen, dass James Bond im Privatleben gepierct ist. Fragt sich nur wo. Als Oberösterreicher muss ich mich über die Vernachlässigung meines Bundeslandes in deiner Berichterstattung beschweren. Oder habe ich etwas übersehen?

  2. 2 thewritingfranz Mai 18, 2008 um 14:08

    Teufel eini, jetzt habe ich übersehen, dass du tatsächlich die OÖ-Nachrichten angeführt hast. Ich stehe nicht an, mich für Obiges zu entschuldigen. Aber dennoch, die Bad Ischler Rundschau gibt es auch und den Traunspiegel.

  3. 3 thewritingfranz Mai 18, 2008 um 14:11

    Gratuliere zu neuen Lesern in St. Petersburg und im Jemen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Mai 2008
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: