Das Zitat des Tages und Krimis, die weder in Wien noch auf dem Lande spielen

Das Zitat des Tages stammt von Franz Schuh. „Krimis“, so wird er von der Presse →zitiert, „sind eine Großstadtgattung – außer sie spielen auf dem Land.“

Was meint der Mann damit? Kreiert er gerade das Bonmot des Jahres? Keineswegs, so erfahren wir in der Presse. Er wolle damit sagen, dass das Verbrechen Beton-Anonymität brauche oder Dorftratsch. Dazwischen gebe es wenig, in Österreich eigentlich nur eine Kulisse, die beides gut könne: Wien

Was meint der Mann damit? Das frage ich mich jetzt erst recht. Stimmt es etwa, dass Wiener den Rest der Welt nur als Land der →“Gscherten“ wahrnehmen? Gut, Innsbruck ist weit weg, da kann es schon einmal passieren, dass Krimis wie →“Bergiselschlachten“ von Lina Hofstätter oder →“Ein unerwarteter Besuch“ von Reinhard Kocznar übersehen werden. Bludenz, Hauptschauplatz von Franz Kabelkas →“Letzte Herberge“ ist freilich noch weiter weg. →“Tote morden nicht“ von Beate Maxian spielt auf dem Land genauso wie in Städten wie Ingolstadt, München oder Vöcklabruck. Das ist da, wo der Herr Franzobel her ist, das ist der Mann aus dem Fernsehn, der aus dieser Fußballshow, der Fußballtexte schreibt. Früher einmal war er durch den Bachmann-Preis bekannt. Ernst Schmid lebt in Linz und seine →“Rita Lohmeyer“ – Krimis spielen auch dort. Gut versorgt ist Klagenfurt: Dort erscheint gar vier Mal jährlich ein →“Klagenfurter Kneipenkrimi“ von Roland Zingerle. Einer der wichtigsten Krimischauplätze Österreichs ist Graz: Immerhin wurde endet dort Wolf Haas‘ →Brenner-Serie, und Wolf Haas dürfte sogar in Wien nicht ganz unbekannt sein. Auch Werner Kopackas und Thomas Schrems‘ →“Zuadraht“ spielt in Graz. Einen Brenner-Krimi hat Wolf Haas auch Salzburg vermacht. Salzburg ist zudem Schauplatz von →“Poseidons Erben“ von Martin Sturmer. Aber gut, Salzburg ist auch schon wieder weit weg. Fast vor den Toren Wiens dagegen, in St. Pölten, ermittelt Manfred Wieningers →Marek Miert. Ebenfalls nicht weit weg wär‘ das Burgenland, doch da finde ich nichts. Jedenfalls nichts, das in einer Stadt spielt und nicht in einem Zuschussverlag erschienen ist. Das mag daran liegen, dass es dem Burgenland an Städten mangelt. Wer etwas findet, möge es melden.

Und wie kommt Herr Schuh auf die Idee, dass von 50 österreichischen KrimiautorInnen 35 in Wien leben? Das wären ja nur 15 für den Rest Österreichs. Da gibt es aber unter anderem: Lina Hofstätter, Helmuth Schönauer, Beate Maxian, Franz Kabelka, Reinhard Kocznar, Ernst Schmid, Isabella Trummer, Werner Kopacka, Thomas Schrems, Martin Sturmer, Helga Weinzierl, Manfred Wieninger, Manfred Bauer, Roland Zingerle, Susanne Schubarsky, Irmgard Barta, Hans-Peter Vertacnik, es gibt sogar österreichische Krimiautoren, die so weit von Wien weg wohnen, dass es schon außerhalb von Österreich ist, zum Beispiel Gerhard Rekel in Berlin. Nicht mitgezählt sind jetzt zum Beispiel Leute aus ganz kleinen Verlagen, die man beim besten Willen noch nicht kennen muss, wie den neuen Kleinverlag →“Federfrei“, das wären allein bei Federfrei noch einmal vier oder fünf. Nicht mitgezählt sind auch die, die ich vergessen habe oder nicht kenne. Und wenn es außerhalb von Wien mehr als fünfzehn gibt, ist zu befürchten, dass es auch in Wien mehr als 35 gibt. Hat die Presse etwa nur Syndikatsleute gezählt?

Je länger ich diesen Presseartikel studiere, desto mehr komme ich zum Schluss, dass sich Herr Schuh und die Presse einfach nur über die – damals noch bevorstehende Criminale – gefreut haben, so sehr, dass sie gar nicht mehr aus Wien heraus wollten. Sonst hätten sie nicht übersehen können, dass es zwischen Großstadt und Land noch ein paar gar nicht so unbekannte Krimistädte gibt. Mit Venedig als Schauplatz solll man sogar richtig Geld verdienen können.

Advertisements

4 Responses to “Das Zitat des Tages und Krimis, die weder in Wien noch auf dem Lande spielen”


  1. 1 thewritingfranz Mai 13, 2008 um 12:53

    Einen Kurzkrimi kenne ich , der spielt in Goisern. Die Autorin zieht herum in österreich, quasi von Tatort zu Tatort. Ein Irrtum ist es zu meinen, jeder Ort würde sich darüber freuen, SchauplatzIn eines Krimis zu sein. Wer möchte schon Urlaub machen in Tölz oder in Kitzbühel, wo jede Woche ein oder mehrere Mord/e passieren? Gratuliere zu den neuen Lesern. Hat Du VerwandtInnen in Argentinien und an der US-Westküste?

  2. 2 thewritingfranz Mai 13, 2008 um 12:57

    Man könnte auch einen Krimi schreiben mit einem ganz kleinen Ort im Zentrum der Handlung, sagen wir Nofels. Dort wird ein Grenzer erschossen, beim Taferl Liechtenstein/Kaisertum Österreich. Die Täterin ist selbstverständlich die

  3. 3 krimi0krimi Mai 13, 2008 um 15:39

    @ Franz: die Gärtnerin


  1. 1 Noch mehr Hinweise « Internationale Krimis Trackback zu Mai 13, 2008 um 14:39

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Mai 2008
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: