Alligatorpapiere – Urlaubsvertretung

Alligator

Bild: →Mop66/pixelio.de

Die →Alligatorpapiere sind auf Urlaub und dpr macht Urlaubsvertretung. Er versorgt uns mit Neuigkeiten aus →Deutschland, Zürich und Ländern, in denen man →kein Deutsch spricht. Wir meinen aber doch, dass die Sache ein bisschen internationaler sein sollte. Außerdem pflegt dpr an Sonntagen nicht zu arbeiten. Wir halten also die Stellung und unterstützen die Alligatorenvertretung mit Neuigkeiten aus Österreich.

Ingeborg Sperl bespricht auf dem Standard von Thomas Raabs →“der Metzger sieht rot,“ leider ist das Ganze ein bisschen kurz geraten, wer dpr’sche Rezensionen liest, erfährt nichts Neues. Herr Bond wurde nach wilden Verfolgungsjagden (→wir berichteten) endlich gefasst und zu einem Interview genötigt, das wir beim →Kurier nachlesen können. „Ich bin kein großer Opernfan, aber die Bregenzer Seebühne ist schon eine tolle Anlage“ wird er zitiert. Er werde vielleicht wieder kommen.

Sehen wir uns nun in den Bundesländern um: „Mutter und Tochter flüchten vor randalierender Katze auf den Balkon“ erfahren wir auf Vorarlberg Online. Schließlich habe sich die Katze von der Polizei ohne Gegenwehr in einen Karton packen lassen. Das legen wir unter „True Crime“ ab. Die Oberösterreichischen Nachrichten besprechen Hakan Nessers →“Wenn zwei verschwinden“. Die Wienerzeitung versteckt ihre Navigation hinter Werbung, wer durchhält, wird aber belohnt: Sie berichtet über ein Projekt der Österreichischen Nationalbibliothek, das sich →Aspekten des Verbrechens annimmt. Im Archiv finden wir außerdem den lesenswerten Beitrag →“Die Suche nach dem idealen Titel – was gute literarische Titel ausmacht, wie diese zustande kommen und wer dabei ein Wörtchen mitzureden hat“. Die →Tiroler Tageszeitung lüftet schließlich das Geheimnis um die in Blogs vieldiskutierte Frage, wer sich denn literarisch an den Stoff der Amstettner-Inzestgeschichte traut: Elfriede Jelinek

Nachtrag: Ich habe gerade gesehen, dass auch →Bernd die Alligatoren vertritt.

Advertisements

2 Responses to “Alligatorpapiere – Urlaubsvertretung”


  1. 1 thewritingfranz Mai 12, 2008 um 10:00

    Unzählige Male lag ich im Frühling in der Wiese unter dem Berghotel, mit geschlossenen Augen, und hing meinen Gedanken und Träumen nach, während die Blumen mir zuflüsterten, es wird gut, es wird gut, es wird gut, ruhe dich hier aus. Und mit ihr war ich heroben, als ich sie das erste mal zum Essen ausführte. Stundenlang haben wir miteinander gesprochen, wie man nur mit ihr sprechen kann, interessant, klug und amüsant. Und als es Nacht war, Zeit, nach Hause zu fahren, ich hierhin, sie dorthin, standen wir unter den Bäumen beim Auto und sie gab mir einen Kuss. Den werde ich nie vergessen. Denn seit damals weiss ich, dass es etwas noch Schöneres gibt als eine Blumenwiese im Frühlingssonnenschein – den Kuss einer geliebten Frau

  2. 2 krimi0krimi Mai 12, 2008 um 16:32

    Hast Dich Blog verirrt? Ich glaube, das gehört auf Dein Blog.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Mai 2008
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: