James Bond macht Vorarlberg unsicher

Wo er auch auftaucht, gibt es Verletzte und das gilt auch für das so idyllische „Ländle“, das er gerade heimsucht. Was muss ich heute bei Vorarlberg Online lesen? Ein mutmaßliches Mitglied der Bond-Crew habe sich eine →Messerstecherei mit einer Vorarlbergerin geliefert. Hat da jemand Job und Privatleben vermischt?

Zuvor mussten in Italen die Dreharbeiten wegen einer Häufung von Unfällen abgebrochen werden. So berichtet das →“Quantum of Solace“-Blog, dass die Filmcrew vor einigen Tagen versehentlich einen →Aston Martin im Gardasee versenkt hat, der Fahrer konnte sich zum Glück retten. Bei einem anderen Autounfall habe der griechische Stuntman Aris Comninos schwere Kopfverletzungen erlitten, sein Beifahrer Bruno Verdirosi sei leicht verletzt worden. Angeblich seien beide Stuntmen wenige Tage zuvor schon wegen Verletzungen im Krankenhaus behandelt worden. Meine Güte, liebe Vorarlberger, diese Leute wollt Ihr wirklich zum →Auge der Tosca hinaufsteigen lassen?

Advertisements

5 Responses to “James Bond macht Vorarlberg unsicher”


  1. 1 Martin Boose Mai 3, 2008 um 18:59

    Ohje…die spinnen die Vorarlberger :D Filmsets scheinen neuerdings recht oft verspukt zu sein…bei Harry Potter gabs ja auch eine Reihe unheimlicher Begebenheiten :-O

  2. 2 krimi.krimi Mai 3, 2008 um 19:28

    Ja, das ist wirklich eine kuriose Geschichte. Angeblich soll die Frau mit der Messerstecherei angefangen haben. Und beide sollen davor ziemlich viel getrunken haben, vielleicht Martini, aber das steht nicht dabei.

  3. 3 thewritingfranz Mai 4, 2008 um 9:17

    Alles klar: Der Martini war geschüttelt, nicht gerührt. Da musste der Engländer ja fuchsteufelswild werden. Wahrscheinlich hat er angefangen. Oder haben Vorarlbergerinnen immer ein Messer bei sich?

  4. 4 thewritingfranz Mai 4, 2008 um 9:25

    Bitt übersetzen: Quantum of Solace

  5. 5 krimi0krimi Mai 4, 2008 um 10:06

    In welche Sprache? Ich hoffe, dass sie einen schönen deutschen Titel finden, denn wörtlich übersetzt, klingt es blöd: „Ein Quäntchen Trost“

    Ich schlage vor:

    „James Bond im Auge der Tosca“ oder
    „Liebesgrüße aus Feldkirch“
    „Edelweißfinger“
    „Der Hirt, der mich liebte“
    „Toscopussy“ oder
    „Casino Bregenziale“ oder
    „Knödelfieber“ oder
    „Lizenz zum Jodeln“.

    Das sollte man schon ein bisschen freier übersetzen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




Mai 2008
M D M D F S S
« Apr   Jun »
 1234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293031  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: