Warum man seine langweiligen Bücher doch nicht verschenken sollte

Inspiriert von meinem Beitrag über →langweilige Krimis hat →thewritingfranz seine ganz persönlichen Erfahrungen mit langweiligen Büchern gebloggt. Den Beitrag mit dem Titel „Langweilige Bücher, Feuchtgebiete und die Lust zu morden“ finden Sie →hier.

Auch Georg scheint sich den Themenschwerpunkt „Langeweile“ angeschlossen zu haben. →Dieses Buch möchte ich nicht geschenkt bekommen. Wegen der Langeweile. Einerseits. Andererseits wäre es wohl auch ein bisschen kompromittierend. Zum Glück erfahren wir nicht einmal wie es heißt.

Advertisements

3 Responses to “Warum man seine langweiligen Bücher doch nicht verschenken sollte”


  1. 1 Georg März 31, 2008 um 10:19

    Dein Verweis führt zur „Brigitte“. Das ist so eine Frauenzeitschrift. Aber auch sonst gibt es langweilige Bücher genug.

  2. 2 krimi.krimi März 31, 2008 um 10:28

    Öha, das habe ich nicht verstanden. Dann will ich bitte die Brigitte nicht geschenkt haben.

    lg
    Margit

  3. 3 Georg April 1, 2008 um 22:35

    Dein Wunsch ist mir Befehl.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




März 2008
M D M D F S S
« Feb   Apr »
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Archive

Im Schaufenster

Robert Pucher: Katerfrühstück, Prolibris 2006

→Journal of Medical Internet Research

→medicalblogs.de

→Alblog aus Zams


%d Bloggern gefällt das: